Alltag,  Technik

Ton ab!

Eine interessante Nebentätigkeit bei meinem Dienstherrn zwingt mich ab diesem Schuljahr dazu ein bisschen mehr in Technik einzutauchen, als es bei mir nomalerweise der Fall ist. Die Rede ist vom Videoschnitt. Erste Versuche habe ich ja schon vor ein paar Monaten mit meinen mebis-Tutorials gemacht, die ich sukzessive bei YouTube hochlade. Wenn das aber jetzt alles hochoffiziell werden soll, muss da noch eine Schippe draufgelegt werden. Vor allem das Thema Klang ist bei den Youtube-Stars immer von essentieller Bedeutung. Und so habe ich mir zum ersten Mal in meinem Leben ein schönes portables Mikrofon geleistet. Kabellos und damit stets mobil und frei von USB-Störgeräuschen, die bei der live –Aufnahme gerne einmal ins Klangfeld reinstreuen.

Wäre ich noch einmal zehn Jahre alt, wäre dieses Gerät für mich der absolute Traum gewesen. In einer Zeit, wo ich als Kassettenkind regelmäßig Hörspiele konsumiert, aber auch selbst aufgenommen habe, wäre dieses Zoom-Mikrofon mein ständiger Begleiter gewesen. Die Qualität, die für gerade einmal 100€ möglich ist, ist phänomenal! Wie ein kleiner Abenteurer schleiche ich seitdem durch die Münchner Innenstadt, um bei jeder Gelegenheit Klang-Teppiche und Tonproben aufzunehmen. Dabei erlebt man seine Umgebung auf diese Weise noch einmal komplett anders. Und unmittelbarer. Sollten wir uns also im nächsten ja in einem Tutorialvideo hören, dann mittels dieses Gerätes hier.

Und für die kalten Herbsttage habe ich gleich ein paar Tonproben mitgebracht, die bei Nieselregen und Nebelwänden ein bisschen an die warmen Sommermonate zurückerinnern sollen.

Zikaden

Strand

Nochmal Strand

Herbstgewitter

Hast du eine Meinung dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar oder eine Wertung.
4

4 Comments

  • Herr Rau

    Ich habe einen älteren Vorgänger dieses Zoom-Modells. An sich bin ich damit zufrieden, jedenfalls wenn ich Umgebungs-Hintergrundton aufnehme oder das Mikrofo nah am Kopf habe. Sobald es aber etwas weiter steht, ist mir ein wenig zu viel Rauschen dabei. Nun kenne ich mich tontechnisch aber nicht gut aus, was die Einstellungen betrifft. Hast du Erfahrung im Aufnehmen der eigenen Sprache, also statt Headset? Geht das gut?

    • herrmess

      Also mit den Zooms ist mit direkter Sprachaufnahme echt tolle Qualität möglich. Ich habe das H2N, und mit dem geht das wirklich richtig gut. Das Rauschen wird wohl weniger, je höher man dort in den Modellen geht. Ein Zoom H5 ist in der Hinsicht noch einmal DEUTLICH rauschärmer. Für mich passt das H2N aber voll. Zum Vertonen von Erklärvideos mit Sprache ist das in Verbindung mit Stativ, Schaumstoffschalung und Ploppschutz richtig toll!

  • Herr Rau

    Ich habe das Zoom H2 aus dem Jahr 2007… vielleicht mal ein neueres? Oder ich arbeite erst mal wirklich mit Stativ und näher am Mund, das habe ich bisher immer sein lassen. Wir sind auch gerne mal zu zweit am Tisch, gegenüber, mit dem Zoom in der Mitte zwischen uns.

    • herrmess

      Im Vergleich hat das neue wohl deutlich weniger Rauschen. Das H4n scheint wohl so semi-professionneller Standard zu sein. Hat mir allerdings persönlich zu viel Schnickschnack, den ich nicht brauche. Und sieht hässlich aus 😁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.