Uncategorized

I CAN'T GET NO SLEEP sleep sleep sleep

Es ist jedes Schuljahr dasselbe: Ich komme einfach schwer in den Schulrhythmus zurück. Nachdem sich meine biologische Uhr über fast sieben Wochen lang an das Lotterleben gewöhnt hat, kann ich sie nur mit Schwierigkeiten an den frühen Vogel gewöhnen, der mich ab jetzt wieder gegen sechs Uhr in der Früh aus dem Schlaf holen soll. Dabei ist das Aufwachen weniger das Problem als vielmehr das Einschlafen. In der Nacht unmittelbar vor dem ersten Schultag liege ich noch stundenlang wach. Ich kann machen, was ich will. Vorher ausgiebig im Fitnessstudio schuften, mehrere Kilometer abjoggen, mich in der Sauna müde schwitzen, sich auf Betriebstemparatur lesen – es nützt nichts. Sobald das Licht aus ist, komm ich einfach nicht zur Ruhe. Wie ein Teenie vor dem Boyband-Konzert oder ein Kleinkind vor seinem Geburtstag wälze ich mich von einer Seite zur anderen. Meine autosuggestiven Fähigkeiten mich zum Einschlafen zu bringen, sind leider sehr rudimentär entwickelt, und der Gedanke, endlich mal an nichts zu denken, um einzuschlafen, führt leider nur zum Gegenteil. Ich gehe im Kopf die Klassen durch, die ersten Worte an meine neue Mittelstufe, führe mir die ganzen Termine vor Augen, die es über die nächsten Monate zu absolvieren gilt… und schon ist es drei Uhr früh. Habt ihr irgendwelche Tipps? Nicht dass es am Ende soweit kommt wie bei Rollo von Faithless (deren Insomnia ich auch das Heading dieses Posts verdanke), der davon träumen möchte, seiner Freundin mit den Zähnen die Strumpfhose zu zerreißen. Rettet mich vor dem Wahnsinn!
I can’t get no sleep sleep sleep sleep!
http://www.dailymotion.com/video/xos46_faithless-insomnia_music

Hast du eine Meinung dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar oder eine Wertung.
0

11 Comments

  • Frau Henner

    Kinder zu haben, hilft bei mir nicht. Lucy war genauso aufgeregt, trotz Schlaftee. Ich habe diesmal an nichts gedacht – echt an nichts, aber konnte trotzdem nicht einschlafen. So wie das halbe Kollegium (dem Aussehen am Montagmorgen nach zu urteilen ;-). Und ganz schlimm ist es dann, wenn der nette Mensch neben einem so schön sanft und gleichmäßig im Schlaf atmet. ALLE schlafen nur ich nicht!
    Und dann schlaf ich endlich… als die blöde Mücke kommt…
    Mach dir nichts draus. Das gehört zum Lehrerleben, wir vergessen nie, wie aufregend diese vielen Neuanfänge sind.

  • Pi mal R Quadrat

    Oh ja, das weckt Erinnerungen. Vor jedem neuen Schuljahr,vor jedem neuen Semester im Bett liegen und nicht einschlafen zu können… Und von einem Gedanken zum nächsten zu hetzen.
    Ich würd es positiv sehen: man bewahrt sich ein Stück Kindheit, wenn man jedem neuen Schuljahr so entgegenfiebert. 😀
    Und manchmal vermisse ich dieses besondere Gefühl.

  • KC

    Also, wenn es dich beruhigt, mir geht es genauso. Das ist völlig normal. Es zeigt doch nur, dass du dir der Verantwortung bewusst bist, die auf dir lastet und noch nicht völlig abgestumpft bist 🙂
    Um den Kopf trotzdem ein bisschen freier zu kriegen, wenn du partout schlafen willst, empfehle ich irgendwas zu machen, wovon du weißt, dass es bei dir so ein Beruhigungsgefühl auslöst (3??? hören z.B.). Alternativ kannst du mal versuchen, dich mit autogenem Training zu beschäftigen und lässt mal deine Arme, mal deine Beine warm werden.
    Ich sitze…äh liege es meistens einfach aus, weil ich die Erfahrung gemacht habe,dass wenn ich die Nacht einfach gleichmäßig atmend mit geschlossenen Augen mit der Hand auf dem Solarplexus daliege, hat das auch einen Erholungseffekt. Zwar nicht so, als wenn ich geschlafen hätte, aber doch mehr, als wenn man irgendwas macht.

  • auchlehrer

    Geprägt von 29 Schulänfangen kann ich dir den Trost geben, dass die Schlaflosigkeit in den letzten beiden Jahren nachgelassen hat … Ist das jetzt ein Trost?? Egal, jedenfall musst du dir keine Gedanken machen, solange du in den Nächten danach wieder gut schlafen kannst.

      • auchlehrer

        Doch, sogar umweltfreundlich und ohne Nebenwirkungen: Oftmals hilft mir Rezitieren (natürlich nur in Gedanken – nicht laut), z.B. Zauberlehrling – bei einer der „walle, walle“-Stellen gelangt mein Gehirn in eine Endlosschleife, die so langweilig ist, dass ich einschlafe. Am besten ist es, wenn man das Gedicht nicht mehr vollständig beherrscht – dann geht die Grübelei los => Endlosschleife => Einschlafen. Funktioniert auch mit Liedtexten.
        Wenn das nicht hilft, dann bleibt eben nur älter werden und hoffen ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.